Warum Insekten

Du fragst dich bestimmt, warum wir ausgerechnet Insektenmehl als Zutat in unseren Produkten auswählen und dafür sorgen wollen, dass Entomophagie (der Verzehr von Insekten durch den Menschen) wieder ein wichtiger Kernpunkt in unserer Ernährung in Europa wird (vor vielen hundert Jahren war das noch der Fall).

Mit Insekten haben wir eine gesunde, ressourcenschonende und funktionale Proteinalternative, die nur noch genutzt werden muss.

Dafür sind wir da – Das Team von INSNACK

Ungesunde Ernährung - Lifestyledruck - Populationswachstum

Wir leben in einer komplexen und schnelllebigen Welt. Leider vergessen wir im Alltagsstress auf unsere Gesundheit zu achten, uns richtig zu ernähren und genug Sport zu treiben. Die Sommerfigur wird einfach wieder auf das nächste Jahr verschoben und im Winter ist es sowieso egal.

Zudem wird uns klar, dass wir auf die Umwelt achten sollten und Mutter Natur Hilfe bräuchte. Nicht nur nachhaltig denken, sondern auch nachhaltig handeln. Plastikmüllberge in den Weltmeeren, Hungersnöte weltweit und ein Ungleichgewicht der Ressourcennutzung auf unserer Erde. Im Jahr 2050 werden 9,8 Milliarden Menschen auf diesem Planeten leben. Das bedeutet, wir haben in Zukunft einen 70% höheren Bedarf an Nahrungsmitteln und Proteinquellen weltweit. Bis 2100 sollen es sogar 11,2 Milliarden Menschen auf unserem Planeten sein.

ABER: Es gibt Lösungen:

Künstliches Fleisch, welches in vitro in Laboren gezüchtet wird. Ein Fleischersatz auf Basis von Pilzen. Das faszinierende Algenprotein. Die schmackhafte Jackfrucht aus Indien.

Insekten - Die nächste große [R]EVOLUTION in kleiner Form

Für uns gibt es aber nur einen Gewinner, der schon jetzt viele der genannten Probleme lösen kann und dabei die Balance mit unseren Rohstoffen und der Erde aufrechterhalten kann.

Entomophagie - Insektenessen - Die Antwort auf viele Probleme

Als Entomophagie bezeichnet man den Verzehr von Insekten. Das Wort an sich wurde zum ersten Mal in der französischen Sprache von einem Doktor namens Dr. Valey benutzt. Fun Fact: Dieser Begriff für Menschen, die Insekten essen, existiert nur in Ländern, in welchen Insekten nicht Teil der Ernährungskultur sind. Schon rund ein Viertel der Weltbevölkerung konsumiert bereits Insekten – das sind zwei Milliarden Menschen. Es wird Zeit, dass wir in Europa umdenken.

Du isst bereits Insekten in vielen deiner Produkte. Zum Beispiel der organische Farbstoff Karmin auch E120 genannt, welcher für die rote Färbung im Joghurt benutzt wird, kommt ursprünglich von einem Insekt.

Schaut man in verschiedene Lebensmittelsicherheitsrichtilinien zum Beispiel der FDA, erkennt man schnell, dass bereits ein großer Teil an Insekten in Lebensmittelkontrollen erlaubt ist. Ein paar Beispiele: Eine Tasse voller Reis kann bereits drei ganze Insekten beinhalten oder das Mehl für den Teig deiner Lieblingspizza? Hier lassen sich in manchen Fällen bis zu 1900 sichtbare Insektenfragmente finden.

Mitte des 20. Jahrhunderts gab es in Deutschland und Frankreich sogar eine Maikäfersuppe. 1844 empfahl der Mediziner Johann Schneider im Magazin für Staatsarzneiurkunde das an Krebssuppe erinnernde Gericht als ein „vortreffliches und kräftiges Nahrungsmittel“ (Rezept gibt es hier). Unter Studenten, fügte er hinzu, waren kandierte Maikäfer sogar eine beliebte Nachspeise und ein gern gesehenes Geschenk bei einem Date.

Die Frage ist, warum essen wir in Deutschland und Europa kaum Insekten? Wie kam es dazu, dass Insekten vor vielen Jahrhunderten Teil unserer Diät waren, aber verloren gingen?

Durch den Einzug der Landwirtschaft und der Nutztierhaltung durch den Homo Sapiens haben sich unsere Esskultur und Essgewohnheit fundamental verändert. Insekten wurden ab einem gewissen Zeitpunkt als Bedrohung der Ernte und Landwirtschaft gesehen und durch neue Lebensmittel verabschiedeten wir uns von der Entomophagie.

Jetzt ist es aber wieder an der Zeit, Insekten in unsere Nahrung zu integrieren. Wir haben Fitnessnahrung neu gedacht und nutzen die bemerkenswerten Vorteile, welche Insektenproteine mit sich bringen.

Sicherlich fragst du dich trotzdem, was mit dem Ekelfaktor vor Insekten ist.

Im 20. Jahrhundert wurden Hummer oder Garnelen nur als Düngemittel oder Fischköder verwendet. Sushi und roher Fisch waren auch ein Unding, welches auf keinen europäischen Teller durfte. Aber heute ist vor allem Sushi eines der beliebtesten Speisen. Interessanterweise sind Hummer, Garnelen und Krabben Teil der Arthropodenfamilie, der Tiere, die aus den griechischen Wörtern arthro (verbunden) und podos (Fuß) kommt. Nun rate mal, wer auch von dieser Familie stammt? Heuschrecken. Wie du siehst, Perspektiven und Sichtweisen können sich mit der Zeit ändern.

Mehr Infos über Vorteile von Insektenprotein - hier klicken